ai regional Wuppertal: Besichtigung der historischen Stadthalle

25. Juni 2019

 18:30    42103 Wuppertal

Bis 1894 war das Gelände, auf dem sich heute die Historische Stadthalle befindet, Privatbesitz der Familie Küpper. 1831 hatte Abraham Küpper das alte Wirtshaus auf dem Johannisberg übernommen, in dessen „Festsaal“ ca. 1.000 Personen Platz fanden. Die dort stattfindenden Konzertabende können als Grundstein der musikalischen Tradition auf dem Johannisberg gelten. Die Entscheidung, an diesem Ort ein Konzert- und Versammlungshaus zu errichten, mündete 1895 in die Ausschreibung eines Architekturwettbewerbs. Der Bau des Konzert- und Versammlungshauses Stadthalle Wuppertal, wurde in den Jahren 1896 bis 1900 ausgeführt.

Vom 6. bis zum 8. Juli 1900 wurde die Einweihung der Stadthalle mit einem glanzvollen Musikfest gefeiert, bei dem u. a. der junge Richard Strauss dirigierte.

Ohne größere Schäden überstand die Stadthalle die beiden Weltkriege; in den 50er Jahren jedoch hat man den Charakter und die Ästhetik der Säle zugunsten der damaligen architektonischen Stilrichtung grundlegend verändert. Sämtliche Malereien und farbige Fassungen fielen einer einheitlichen Farbgebung zum Opfer.

In den Jahren 1991 bis 1995 erfolgte die aufwändige Sanierung und Restaurierung der Historischen Stadthalle. Ziele dieser Maßnahme waren die Wiederherstellung und die Optimierung der ursprünglichen ästhetischen und funktionalen Qualitäten des Bauwerks. Am 8.12.1995 lockte die Festveranstaltung zur Einweihung der „neuen“ Historischen Stadthalle 40.000 begeisterte Besucher in ihre meisterlich wiederhergestellten Räume.

Wir bekommen eine fachkundige Führung von Andreas Schwarz, Architekt und technischer Betriebsleiter der Stadthalle.

Neuer Termin: Dienstag, 25.06.2019 um 18.30 Uhr

Treffpunkt Haupteingang



Keep this field blank:

Zur Veranstaltung anmelden

Name*:
Pflichtfeld
E-Mail*:
Pflichtfeld
Telefonnr:
Personen*:
Straße:
PLZ, Ort:
Newsletter bestellen:
Mitglied der ai nw:

Die ai nw behält sich vor, Fotos auf der Veranstaltung zu machen und diese für die Öffentlichkeitsarbeit zu nutzen.