Neuwahlen im Vorstand und neue Ideen auf den Weg gebracht

Am 11.4. war Frühjahrsplenum mit wichtigen Entscheidungen und spannenden Diskussionen. Du konntest nicht dabei sein? Dann kannst Du hier die wichtigsten Infos lesen:

Vier alte Häsinnen und eine neue

Nach zwei Jahren erfolgreicher Vorstandsarbeit standen Neuwahlen an: Erster und zweiter Vorsitz standen zur Wahl ebenso wie die Posten Web, Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen. Mit großen Mehrheiten wurden wiedergewählt

  •  Katja Domschky als 1. Vorsitzende,
  • Anna Effertz als 2. Vorsitzende und
  • Kerstin Lütgenbaucks als Veranstaltungsverantwortliche

Wir gratulieren ganz herzlich. Ulrike Haase-Mülleneisen als Kassenfrau wurde erst letztes Jahr gewählt und ist daher noch ein Jahr im Amt.

Besonders freuen wir uns über eine neue engagierte Frau im Vorstand der Architektinnen Initiative nw:

  •  Isabella Rosenkaymer als Verantwortliche für Öffentlichkeitsarbeit (im Bild ganz links).

Sie ist Mitbegründerin des Büros insa4 rosenkaymer architekten PartG mbB in Wuppertal. Mehr zu Isabella lest Ihr hier.

Auf eigenen Wunsch nicht mehr im Vorstand dabei ist Nicole Schweppe, die seit Anfang des Jahres die ai regionale Köln koordiniert. Sie hat vier Jahre lang den Posten Web verantwortet und in dieser Funktion unter anderem die neue Website der ai nw auf die Beine gestellt und gepflegt. Wir bedanken uns ganz herzlich bei ihr für ihre tolle Arbeit.

Neue ai-Termine

Kerstin stellte das diesjährige Veranstaltungsprogramm vor. Es ist für jeden was dabei und bietet mit abwechslungsreichen Themen eine gute – und für ai-Mitglieder kostenlose – Möglichkeit sich fortzubilden. Das gesamte Programm findet Ihr hier.

Neue Impulse, um die Leistung von Architektinnen sichtbarer zu machen

Wie Katja aus dem AKNW-Vorstand berichtete, ist unsere Arbeit wichtiger – und gefragter – denn je.

  1. Die Ausstellung „Frau Architekt“, das begleitende Symposium „YES, WE PLAN“ aber auch die Frage nach #MeToo in der Architektur haben in den Medien und der Branche die Belange von Planerinnen wieder in den Fokus gerückt.
  2. Anders als von uns gefordert, sind Architektinnen als Referentinnen bei Kammerveranstaltungen immer noch unterrepräsentiert. Die Kammer beklagt in diesem Zusammenhang die vielen Absagen angefragter Architektinnen. Erst im März startete die Kammer eine Filmreihe zu Visionären in der Architektur: 4 Männer, 0 Frauen!

Diskutiert wurde, ob die ai nw eine Liste an Architektinnen, die in Lehre und Beruf erfolgreich sind, zusammenstellen soll. So kann beispielsweise zukünftig verhindert werden, dass immer die gleichen wenigen renommierten Architektinnen angefragt werden, die dann aufgrund der Vielzahl der Termine absagen müssen. Zudem wird unser Netzwerk gestärkt und attraktiver.

Weitere Möglichkeiten zur Förderung und Stärkung der Architektinnen wären ein Mentoring-Programm und ein Architektinnen-Preis. Besonders letzteres wurde kontrovers diskutiert. Was meint Ihr?

Eure Meinung zählt. Wir freuen uns auf Ideen und Anregungen unter info@ainw.de